GNTM Folge 14: So müssen sich Männer mit Erektionsstörungen fühlen

1180 Views 5 Comments

Mit Emotionen ist es so eine Sache. Auf der einen Seite verleihen sie richtig angewendet selbst einfachsten Situationen Tiefgang – auf der anderen Seite können sie in den falschen Händen für absolute Fremdscham sorgen. Germanys Next Topmodel griff diesmal leider zur falschen Seite. Selten drehte ich mich vor Fremdscham so häufig vom Bildschirm weg und erwischte mich dabei, wie ich lauthals “Ach Gott, ach Gott” sagte. Die komplette 14. Folge war ein Konglomerat aus Tränen, Fremdscham und Momenten, die nicht zu den positiven Highlights der GNTM-Geschichte gehören. Das begann schon beim Teaching mit Nina Franoszek, die sicherlich eine großartige Schauspielerin und Lehrerin ist.

Emotion Teaching oder: Reib mir den Rücken, bis ich weine

Doch die Lehrsituation mit den Models gehörte sicher nicht zu ihren Glanzpunkten. In einer pseudo-intimen Atmosphäre sollten die Schönheiten die Tiefe ihrer Emotionen spüren und sich ganz auf die Wallungen der Tränen einlassen. Die Models erzählten von “harten Schicksalsschlägen” wie zum Beispiel dem Ableben eines Hundes. Nun gut, wenn es “Emotions” hervoruft, soll mir jedes Mittel recht sein. Doch ich halte es da mit Lynn, die der gesamten Kuschelsituation nichts abgewinnen konnte. Direkt danach ging es zum Testshooting, bei dem Nina Franoszek wild auf dem Rücken der Models rum rieb und mit sanfter Stimme auf die Tränendrüse drückte. Funktionierte dann auch nur halb gut. Emotionale Stimmung lässt sich halt nicht auf Knopfdruck erzeugen. Und damit komme ich auch schon zurück zum anzüglichen Titel des wöchentlichen Rückblicks. Denn wenn ich von erektiler Dysfunktion spreche, beziehe ich mich dabei natürliche auf eine emotionale Dysfunktion.

Beim Shooting ging es für die Models darum, Tränen zu zeigen, traurig auszusehen und dennoch Model zu bleiben. In einem abgeschotteten Raum waren die Models allein mit dem Fotografen, um keinerlei Störung an das fragile Stimmungsnetz heranzulassen. Einzig die quakende Monotonie der klum’schen Stimme bellte aus einem kleinen Lautsprecher und sorgte für eine Auflösung der emotionalen Zauberei. Ich verstehe nicht, warum Heidi die Models nicht einmal allein mit dem Fotografen gelassen hat? Jedes Model versuchte eh auf persönliche Art und Weise in Trauer zu gelangen. Da braucht es das Anspornen und die Maßregelei der Jury-Vorsitzenden nicht. Und auch die Videos der Angehörigen sorgten nicht unbedingt dafür, dass das Tränenfüllbecken zum Überlaufen gebracht wurde. Wenn meine Frau mir sagt, dass ich das Wichtigste auf der Welt bin, breche ich nicht in Tränen aus, sondern erstrahle eher in Freude. Alles nicht so ganz durchdacht, oder?

Heidis Stimme – wie ein Nagel auf einer Tafel im Unterricht der Emotionen

Und so kam es dann zu Situationen, die an Männer erinnern, die krampfhaft versuchen, ihrer Libido Leben einzuhauchen. Mit Zitaten wie “Gerade eben gib es noch” oder “Ich brauche nur noch mal eine Minute, dann bin ich bereit” tigerten die Models mit Kopfhörern behangen durch den Shooting-Raum und versuchten, die Augen mit Tränen zu füllen. So füllt man sich eben, wenn eine körperliche Anforderung in einem bestimmten Moment nicht erzeugt werden kann. Dysfunktional ging es beispielsweise bei Serlina zu, die auf dem Foto eher an das Abziehbild einer Soap-Darstellerin erinnerte, die sich übertrieben dargestellt über den Tod eines Serienkollegen grämt. Nicht authentisch, zu übertrieben und auf gar keinen Fall einem Topmodel würdig. Besser machte es da schon Celine, die sich langsam aber sicher zur sicheren Bank entwickelt und alte Schwächen in den letzten Wochen einfach über Bord warf.

Nebenbemerkung: Warum war es eigentlich notwendig, dass alle Models ohne Hose zum Shooting kamen? Wurde nicht eh nur der Kopf im Close-Up aufgenommen? Vermittelt das Auftreten ohne Hose eine besondere Verletzlichkeit oder ist die Abstinenz eines Beinkleides sogar tränenfördernd? Ich bitte in den Kommentaren um wissenschaftlich fundierte Meinungen – oder zumindest plausible Thesen.

Und dann war da noch das Shootout zwischen Romina und Anh, bei dem ich in der vergangenen Woche noch vollmundig behauptete, dass Anh dieses gar nicht verlieren kann. So viel vorweg: Ich irrte mich. Romina powerte innerhalb weniger Sekunden los, ließ die nassen Emotionen nur so durch den Tränenkanal schießen und sah dabei auch noch elegant aus. Anh versuchte die Leistung zwar mit einem beherzten Schrei zu entschärfen – nur gelingen wollte es nicht. Nun ist Anh also raus und Romina kann einen kritischen Erfolg für sich verbuchen. Hier zeigt sich ein wenig die Krux des Shootouts. Sowohl Anh als auch Romina lieferten eine starke Leistung beim Shooting. Dennoch musste Anh gehen, obwohl sie sich eigentlich nichts zu Schulden hat kommen lassen. Für mich wäre die Schönheit mit dem asiatischen Look ein Mehrwert im Halb- und großen Finale gewesen; was die Leistung von Romina auf keinen Fall schmälern soll.

Toller Finalwalk – unbefriedigende Entscheidung

GNTM verlor in der 14. Folge keine Zeit und raste sofort nach der ersten Emotions-Stunde Richtung Entscheidung. Kein Job wartete auf die Models, keine Challenge stellte sich den Models in den Weg. Weinen, Walk, Halbfinale. Mehr sollte die Folge nicht hergeben. Doch zur Ehrenrettung sei zu sagen, dass der Entscheidungswalk zu den Highlights der diesjährigen Staffel gehört. Die live-spielende Big Band (Symphoniacs) sorgte für eine willkommene Dynamik im Walk, die Kleidung von Designer Philipp Plein war unaufgeregt und doch aufreizend genug, um doch hinzuschauen. Dazu gab es das erste Mal in dieser Staffel einen Quick-Change (also einen schnellen Kleidungswechsel), was bei einer echten Modenschau zur Normalität gehört. Leider bekam der Zuschauer von der Hektik hinter der Bühne wenig mit.

Die Entscheidung der Woche fiel zwischen Serlina und Carina. Beide konnten nicht auf Knopfdruck weinen, was für Heidi in dieser Woche ein KO-Kriterium darstellte. Und beide überzeugten auch beim Walk nicht. Am Ende entschied sich das Jury-Triumvirat für die pure Schönheit Serlinas und gegen die Show-Qualitäten von Carina. Mittlerweile bedeutet das auch für meine persönliche Statistik nichts gutes. Carina gehörte für mich ebenso ins Finale wie Anh und vormals auch Sabrina. Anscheinend habe ich dieses Jahr einfach nicht das richtige Gefühl für die Modelgruppe. Umso spannender wird es, wer am Ende wirklich ins Finale einzieht.

Und sonst so:

  • Leticia bekam nun doch noch Besuch aus Deutschland. Ihre beste Freundin wurde für das Shooting und die Entscheidung eingeflogen. Nett.
  • Wen werden sie wählen? In der nächsten Woche müssen Hayo und Michalsky das Model aus ihrer Gruppe benennen, das am wenigsten ins Finale passt. Ich tippe auf “Maya” aus Team Hayo und “Leticia” aus Team Michalsky.
  • Frühzeitige Ejakulation: Jegliche Spannung nahm GNTM aus dem Shootout zwischen Anh und Romina, als sie eine Fotostrecke veröffentlichten, die Romina im Entscheidungswalk zeigte. Da kann ich mir jegliche Spannung auch sparen.

5 Comments
  • Sidonie

    Antworten

    Endlich mal wieder ein echter Kevin. Schon sofort an der Überschrift und den ersten Sätzen zu erkennen, da muss man nicht viel raten. Witzig wie immer! Und Recht hat er auch noch!
    Anh war auch meine Favoritin. Jetzt wäre es Maja (der die von Heidi verpasste Fisur wirklich verdammt gut steht), aber Maja kann es nicht werden, weil sie noch keinen Job hatte. Leticia – auch nicht schlecht – hätte da schon mehr Chancen. Serlina ist zwar wunderschön, aber ich hab Zweifel, ob sie es bis zum Schluss schaft. Nachdem Celine den Venus-Job hat, wird sie es werden. Romina hab ich irgendwie nicht wirklich auf dem Schirm. Und Lynn auch nicht.

    • spike

      An Sidonie: Ich finde, dass Romina, ähnlich wie Maja, durchgehend gute und verlässliche Leistungen geliefert hat, insofern ist sie für mich sogar eine der Topfavoritinnen (zusammen mit Maja). Aber in der Sendung hat man ihr nicht wirklich eine medientaugliche Persönlichkeit gegeben, sodass sie für viele nicht sonderlich einprägsam und erinnerungswürdig geworden ist. Sie scheint eine eher rationale und stabile Person zu sein und hat der Kamera vermutlich nicht genug verwertbares Material (Zickenzoff, Drama, Heulerei, Wutausbrüche, Schüchternheiten/Unsicherheiten) geboten, aus dem sich da etwas hätte formen lassen. Das könnte für das Finale oder gar den Titel tatsächlich ein Hindernis darstellen.
      Leticia scheint insgesamt nicht gerade der Fanliebling zu sein, dafür steht sie bei Heidi offensichtlich hoch im Kurs und wird entsprechend gepuscht.
      Celine wäre die klassische und am wenigsten überraschende Gewinnerin. Sie wurde von Anfang an sowohl in der Sendung als auch bei den Fans als Favoritin gehandelt und hat ja auch die großen Jobs bekommen.
      Serlina kann ich mir zwar im Finale, aber nicht wirklich als Gewinnerin vorstellen. Sie sieht fantastisch aus, ist sehr sympatisch, aber ich muss ehrlich sagen, dass sie für mich auf den Fotos selten wirklich als “Model” aufgefallen ist, sondern ich in bewegten Bildern (als Schauspielerin, in Werbespots) vorstellen kann als im Fashion-Bereich.
      Lynn ist mir von Woche zu Woche mehr ans Herz gewachsen. Am Anfang dachte ich mir immer: “Wieso ist die eigentlich noch nicht rausgeflogen?”. Aber gerade in den letzten Shootings gehörten ihre Bilder für mich mit zu den besten. Sie kann sich leider noch nicht professionell präsentieren und hinterlässt somit eher den Eindruck eines unsicheren Mädchens, aber ich glaube, dass sie sehr viel Entwicklungspotenzial und Wandlungsfähigkeit hat. Auch wenn die Zeichen auf ein Ausscheiden im Halbfinale stehen, so würde ich es mir insgeheim sehr wünschen, wenn sie es doch noch schaffen würde.

    • spike

      Da das Teilnehmerfeld dieses Jahr leistungs- und persönlichkeitstechnisch so ausgeglichen ist wie selten zuvor, könnte ich mir aber letztendlich jegliche Kandidatinnenkombination im Finale vorstellen. Insofern bleibt es spannend und die Gefahr einer Enttäuschung ist für mich auch eher gering.

  • Kommentar

    Antworten

    Fahrlässiges Verhalten des Senders:

    Gerade Menschen, die Traumata wie Tod eines nahestehenden Menschen erlebt haben, sind evtl. nicht im Kontakt mit diesen Gefühlen, weil sie innerlich eine Schutzmauer davor aufgebaut haben. Es wundert mich daher überhaupt nicht, wenn Carina diese nicht abrufen konnte. Dies als Leistung zu verlangen und zu bewerten, ist nicht nur unmenschlich, sondern auch nicht ungefährlich. Was hier mal schnell verlangt wurde, entspricht einer Traumakonfrontation. Das wird aus gutem Grund normalerweise nicht bei GNTM gemacht, sondern in einer Klinik im therapeutischen Rahmen, weil es Menschen sehr destabilisieren kann.

  • spike

    Antworten

    Ich kann da dem Verfasser weitgehend zustimmen. Der Live-Walk reiht sich gut in das Gesamtbild der aktuellen Staffel ein: Dieses Jahr sind Walks vor der Entscheidung wirklich durchweg ein Highlight. Da bekommt man jede Folge wieder etwas komplett Neues geliefert und das ist alles stets toll in Szene gesetzt.
    Das Shooting (inklusive Teaching) hingegen hat man etwas zu sehr breitgetreten. Grundsätzlich finde ich die Idee sehr gut. Es gefällt mir, dass man diese Staffel keine völlig überzogenen Action-Shootings mit Helikoptern und sonstigen Irrsinnigkeiten macht, die sich zwar vielleicht nett filmen lassen, aber in überhaupt keinem Verhältnis zum späteren Foto-Ergebnis stehen. Insofern ist ein schnörkelloses Emotionenshooting gerade in der Spätphase der Staffel, in der man erwartet, dass die Models selbst abliefern müssen und sich nicht mehr in der Kulisse verstecken können, eine angemessene Sache. Jedoch hat man mal wieder versucht, künstlich Drama aufzubauen und es in die Länge zu ziehen, anstatt die Zeit besser für ein weiteres Casting zu nutzen. Überhaupt gibt es dieses Jahr an der Job- und Castingfront sehr wenig zu sehen. Von den üblichen Hauptsponsoren abgesehen gab es da ja so gut wie gar nichts. Ich hatte gehofft, dass es da in den letzten beiden Folgen vor dem Finale vielleicht noch die ein oder andere Überraschung gegeben hätte, aber da wurde ich leider bisher enttäuscht.

    Die Sache mit den Outifts beim Shooting verstehe ich auch nicht. Möglicherweise hatte man es sich als Option gelassen, ein Ganzkörperfoto zu machen und die Körpergestik als Ausdruck von Emotionen mit einzubeziehen, vielleicht sollten die Kandidatinnen sich tatsächlich freier/verletzlicher fühlen. Da es jetzt nicht sonderlich ausgeschlachtet wurde, denke ich nicht, dass es zur Bloßstellung der Models diente.

    Insgesamt war die Folge zwar solide, aber es hat tatsächlich, wie auch im Artikel geschrieben, ein Casting, eine Challenge oder etwas anderes zur Vervollständigung gefehlt.

Leave a Comment