GNTM-Folge 15: Das Halbfinale wird zur großen Klum-Show

902 Views 1 Comment

Halbfinale bei GNTM 2017. Und endlich mal wieder ein wenig echte Dramatik trotz einer eher mittelmäßigen Folge. Das lag vor allem an der wahrlich überraschenden Entscheidung, die das bisschen Geplänkel im Vorfeld absolut rechtfertigte. Dabei begann die 15. Folge Germanys Next Topmodel 2017 eher mau. Michalsky lud seine zwei Models auf einen Spa-Tag ein. Was nach Wellness und Entspannung klingt, war jedoch eher ein voyeuristischer Einblick. Romina und Leticia durften gemeinsam in der Modelvilla baden, bevor sie sich die faltenlosen Augen mit einer Maske bedeckten. Immer an ihrer Seite: Michael Michalsky, der jederzeit von einer emotionalen Stimmung sprach.

Michalsky im Spa-Modus ohne Inhalt

Das Schlimmste an der Michalsky-Team-Experience war jedoch die Aufforderung, ein Plädoyer zu verfassen. Sowohl Romina als auch Leticia sollten Heidi von ihren Qualitäten überzeugen. Wie in der Schule galt es also, sich an einen Tisch zu setzen und die Gedanken niederzuschreiben. Blöd nur, dass diese Gedanken so sinnfrei waren, dass jeder Viertklässler bedeutsamere Worte hätte wählen können. “Ich habe mich in den vergangenen 15 Wochen sehr verbessert und es ist mein Traum, Germanys Next Topmodel zu werden. Dafür habe ich viel gekämpft.” Gähn, gähn und Doppelgähn. Langweiliger und austauschbarer geht es kaum. Fehlte nur noch, dass die Models von Weltfrieden und der Hunger in Afrika gesprochen hätten. Hätte Michalsky den Models nicht ein paar stärkere Wörter mit auf den Weg geben können? Oder hat er sich die Ausarbeitungen seiner Schönheiten im Vorfeld überhaupt nicht angeschaut?

Für die bessere Variante entschied sich Thomas Hayo, der Maya, Celine, Lynn und Serlina zum Teaching antreten ließ, um das bevorstehende Shooting für die Cosmopolitan vorzubereiten. Individuell ging der Juror und Teamleiter auf die Schwächen der einzelnen Models ein und versuchte, auf diese aufmerksam zu machen. Das entsprach viel mehr meiner Vorstellung einer Modelshow. Hayo kritisierte zu allererst den Zustand von Lynns Haaren (ungewaschen), lobte Celine für ihre Sicherheit beim Shooting und optimierte bei Serlina den Gesichtsausdruck. Gleichzeitig war die Konstellation der Teams auch aus Sicht der klum’schen Aufgabenstellung interessant. Die Jury-Vorsitzende befahl den Mitjuroren vorab, sich für ein Model zu entscheiden, dass sich am wenigsten für das Finale eignet. Dieser Empfehlung konnte Heidi folgen – oder eben auch nicht.

Thomas Hayo bereitete sich mit dem Teaching auf diese Entscheidung vor – und wählte nach dem finalen Testshooting Lynn als schwächstes Glied seiner Kette. Michalsky entschied sich für Romina und gab damit Leticia den internen Vorzug. Es ist eine passende Entscheidung für das selbsternannte Team “Diversity”, das damit die Finalistin mit dem außergewöhnlichsten Look stellt. Doch trotz der Nominierung von Michalsky durfte auch Romina das Finalticket buchen – ganz im Gegensatz zu Lynn, die lange genug mitgeschleift wurde. Lynn besitzt kein Topmodel-Potential und ist während der gesamten Staffel die Schönheit von Nebenan geblieben. Etwas anders sieht es da schon bei Maya aus, die als zweite Halbfinalistin nicht zum großen Finale nach Oberhausen fahren darf (oder zumindest nicht als Teilnehmerin).

Mayas Rauswurf ist die große Überraschung

Maya mauserte sich in den letzten Wochen zur absoluten Topfavoritin neben Celine. Die beiden Schönheiten balgten sich um den Gillette-Job und Maya zeigte immer mehr, dass ihr schlanker Körper auf die Laufstege gehört. Doch für Heidi Klum reichte das nicht. Es reichte nicht, dass Maya in jeder Kategorie überzeugte und die vermutlich interessanteste Wandlung durchmachte. Es reichte auch nicht, dass Thomas löwenhaft für seine Kandidatin kämpfte. Maya wurde von Heidi Klum eliminiert, da sie keinen Job bekam. Nun ergibt sich aus dieser Konstellation eine Grundsatzfrage: Wie wichtig sollten Jobs sein?

Meine Antwort ist dabei klar: Gar nicht wichtig. Denn was sagen Jobs schon aus? Sie sagen, dass ein bestimmter Typ gesucht wurde und die Kandidatin diesen Typus erfüllen konnte. Ginge es nach dieser Anforderung, wäre Sabine bereits vor sieben Wochen zu GNTM gekürt wurden. Wurde sie aber nicht, da sie langfristig nicht überzeugen konnte. Also warum hängt die Entscheidung über ein Finalteilnahme davon ab, ob Mayas Typ irgendwo gesucht wurde? Viel mehr sollte das Team schauen, ob Maya als Model Erfolg haben kann. Und hier lautet die Antwort ja! Mayas Look ist speziell, doch nicht zu außergewöhnlich. Sie ist eine starke Läuferin und überzeugt bei Shootings. Spätestens bei den Fashion Weeks werden wir Maya wiedersehen. Und falls die diesjährige Siegerin eine ähnliche Entwicklung durchläuft wie Lovelyn, Vanessa oder Kim, sollte man Heidi Klum für das vorzeitige Ende von Maya noch dankbar sein.

Apropos Heidi Klum. Das Topmodel stellte das Halbfinale ganz in den Fokus ihres eigenen Schaffens und machte das Semifinale somit zur großen Heidi-Klum-Show. Es folgen drei Anhaltspunkte, die meine These untermauern.

  1. Die Models durften / mussten in den Abendroben von Heidi Klum zur Entscheidung antreten. Damit wurde quasi einmal der Werdegang von Heidi Klum dargestellt. Nach dem Walk fragte die Jury-Königin immer noch süffisant, wie sich die Models in den Roben fühlten. Interessierte keinen Zuschauer, aber Heidi Klum durfte sich wunderbar selbst beweihräuchern.
  2. Wir sahen zu, wie Heidi gemeinsam mit Thomas und Michael eine Tanzeinlage für das Finale probten. Geschlagene zehn Minuten der 90 Minuten Netto-Sendezeit beobachteten die Zuschauer, wie Heidi von einem Starchoreografen trainiert wurde. Ich hätte lieber etwas mehr von den Models gesehen.
  3. Während der Entscheidung betonte Heidi Klum noch einmal ganz klar, dass die Sendung “Germanys Next Topmodel by Heidi Klum” heißt – und nicht GNTM by Michalsky. Damit stellte sie nicht nur ihre exponierte Stellung heraus, sondern machte auch deutlich, dass die Wahl von Romina keinerlei Bedeutung für sie hat.

Wer wird nun Germanys Next Topmodel?

Das mag jetzt alles etwas negativ klingen und vielleicht bin ich auch etwas überempfindlich. Aber Heidi Klum sollte in meinen Augen nur schmückendes Beiwerk sein und sich nicht in den Mittelpunkt stellen. Das Halbfinale war zu viel Heidi Klum und zu wenig Kandidatinnen. Schlussendlich stellt sich nur die Frage: Wer wird denn nun GNTM 2017. Für alle Kandidatinnen spricht eine Kleinigkeit. Leticia ist die besondere Schönheit mit den kurzen Haaren. Und die Cosmopolitan betonte beim Shooting, dass es noch nie ein Model auf das Cover schaffte, das solche kurze Haare vorweist. Gleichzeitig begleitete sie Heidi auf die Amfar-Gala – ein Indiz für die spätere Gewinnerin. Celine ist die Topfavoritin, die nicht nur den Gillette Job absahnte, sondern auch von allen Jurymitgliedern gleichermaßen akzeptiert wird. Serlina ist die klassische Schönheit, die jedoch leistungstechnisch nicht auf einer Stufe mit Celine ist. Und dann ist da noch Romina, die schon so oft abgeschrieben wurde (auch von mir) und doch immer wieder zurückkam. Ich würde mein Geld auf Celine setzen, die im “Endgame” die beste Leistung zeigte und mit Gillette den bedeutendsten Job ergatterte.

Und sonst so:

  • Thomas Hayo weinte bittere Tränen, als Maya ausschied. Das wirkte authentisch und passte anscheinend wirklich zu seiner Gefühlslage.
  • Lustiges Kleid: Während Serlina die goldene Robe von Heidi Klum viel zu groß war, passte Celine überhaupt nicht hinein. Die großen körperlichen Unterschiede sieht man im Normalfall nicht, deshalb war der Stoff der Wahrheit umso interessanter.
  • Beim Cosmopolitan-Shooting begeisterte Romina den Fotografen. Ein Indiz für die zukünftige Gewinnerin? Wie viel Mitspracherecht hat wohl die Cosmopolitan? Allerdings war ihr Foto von allen Models das “unschönste”

Bild: Glomex/Pro7

1 Comments
  • spike

    Antworten

    Danke für den ausführlichen und unterhaltsamen Beitrag.
    Wie die letzte Folge, so war auch das Halbfinale etwas halbgar. Aufgrund der fehlenden Castings/Jobs oder sonstig interessantem Material jenseits von Shootings und Entscheidungswalks entsteht doch ein bisschen das Gefühl, dass jetzt gegen Ende der Sendung die Luft ausgegangen ist. Siehe auch diese furchtbar gestellte Szene, in der die Juroren mit einer Tablet-Nachricht “überrascht” wurden. Hätte man die Kandidatinnen schneller aussortiert und zwei Folgen weniger gedreht, wäre der Gesamteindruck besser gewesen.
    Der Schock der Woche war wirklich Majas Rauswurf. Ich glaube, das war das erste Mal in der Geschichte der Sendung, in der ich ansatzweise so etwas wie Ärger/Enttäuschung empfand. Maja war einfach immer maximal engagiert, hat sie nie wirklich Schwächen erlaubt, und wird jetzt dafür “bestraft”, dass man ihr seitens der Produktion keine zu ihr passenden Job-Castings anbieten konnte. Auch beim Cosmopolitan-Shooting sah sie meiner Meinung nach mit Abstand am coolsten und überzeugendsten von allen aus. Ich hätte es ihr einfach gegönnt, dass man sie schon rein symbolisch durch einen Finaleinzug für ihre Leistungen belohnt hätte. Aber natürlich wird sie auch so ihr Ding machen.
    Die Zeichen für den Sieg zeigen jetzt sicherlich in Richtung Celine, aber vielleicht gibt es ja noch irgendeine Überraschung.

Leave a Comment