Gel-Nagellack: Wirklich Bessern

Nagellacke in unterschiedlichen Farben
Nagellacke in unterschiedlichen Farben
Ob Gel-Lack oder Gel-Look: Die Lackierung soll glänzender und haltbarer sein. (Bild: fotomaedchen – Fotolia)

Zunächst muss man zwischen Produkten unterscheiden, die in professionellen Nagelstudios aufgetragen werden und solchen, die am heimischen Schminktisch auf den Nägeln landen. Erstere werden mithilfe einer UV-Lampe ausgehärtet und können nicht mit handelsüblichem Nagellackentferner entfernt werden. Allerdings wirken professionelle Gel-Lacke immer noch sehr viel natürlicher als Gel-Modellagen. Bis zu zwei Wochen soll Gel-Lack halten und zwar auch bei normaler Beanspruchung der Hände inklusive Spülen, Gartenarbeit und Co.

Wer sich den originalen Gel-Look nach Hause holen will, braucht also auf jeden Fall eine spezielle Lampe, mit der der Lack gehärtet und haltbar gemacht wird. Länger als 60 Sekunden dauert dieser Vorgang zwar nicht, ist im Vergleich zum normalen Lackieren aber trotzdem ein zusätzlicher Aufwand. Gel-Lacke sind sowohl in klassisch flüssiger Form erhältlich als auch als Stripes, die auf den Nagel aufgelegt und mit einem befrackt fixiert werden.

Die einfachste Variante, die in immer mehr Drogeriemärkten zum Ausprobieren einlädst sind keine wirklichen Gels, sondern Lacke im Gel-Look. Entweder als Alternative zum normalen Lack oder als Ergänzung in Form eines Top-Coats sollen sie die Manieren zu Hause veredeln. Im Vergleich zu normalen Lacken oder Coats sollen sie eine glattere Oberfläche kreieren und somit zu mehr Glanz verhelfen. Ausprobieren lohnt sich also zumindest bei den günstigeren Produkten. Vor der Anschaffung eines kompletten Sets inklusive UV-Lampe sollte man den Look aber beim Profi ausprobieren (und nicht nur die Haltbarkeit, sondern auch den Aufwand beachten!).

Ein Gedanke zu „Gel-Nagellack: Wirklich Bessern“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.